Fachbereiche

Die verschiedenen Aufgaben im Haus werden von spezialisierten Fachbereichen übernommen.

Das Personal setzt sich aus medizinischen Fachkräften, wie Altenpfleger/innen, deren Azubis, gerontopsychiatrische Fachkräfte, der Heimleitung, dem Personal für Reinigung, Wäscherei, Garten und natürlich den Mitarbeitern für das leibliche Wohl in der Küche.

Pfleger und Pflegerinnen

Pflege-Team im Erdgeschoss

Pflege-Team im Obergeschoss

Unser Pflegefachteam besteht aus einer Fachkraftquote, 60%, aus staatl. exam. Altenpfleger/innen und Gesundheits- und Krankenpfleger(innen).

Die restlichen 40% unseres Pflegepersonals bildet eine qualifizierte Fachhelferschaft.

Unsere Altentherapeuten/innen helfen den älteren Personen bei ihren täglichen Aktivitäten und bei gesundheitsbezogenen Aufgaben unter der Aufsicht von medizinischen Fachkräften.

Gerontopsychiatrische Fachkräfte

Es gibt eine hausinterne gerontopsychiatrische Tagesgruppe. Zusätzliches gerontopsychiatrisches Fachpersonal betreut gerontopsychiatrisch veränderte Bewohner und gestaltet einen „normalen“ Tagesablauf.

Ziel dieser Gruppe ist, betroffenen Menschen ein Höchstmaß an Lebensqualität und Würde zu erhalten, indem eine angstfreie, akzeptierte Atmosphäre geschaffen wird und im Tagesablauf aktivitätsanregende Situationen herbeigeführt werden. Das Selbstbewusstsein des Menschen wird gestärkt und ihre Teilnahme am Leben gefördert. Einweisungen in geschlossene Anstalten sollen weitgehend vermieden werden.

Unser wichtiger Berufskodex: Reduzierung von Psychopharmaka und Minimierung von Fixierungen

Schüler/innen und Praktikanten

Ein kleines Wunder

Altenpflege Seniorenzentrum St. Klara freut sich über zehn Auszubildende

Wertingen Heimleiter Günther Schneider spricht von einem „kleinen Wunder“, wenn er voller Freude über zehn Auszubildende und zwei Sozialpraktikanten spricht, die derzeit im Wertinger Seniorenzentrum St. Klara ihre Ausbildung zur Altenpflegerin beziehungsweise zum Altenpfleger ausüben. Denn Schneider kann nicht nur eine erstaunlich hohe Belegung an Ausbildungsplätzen für das Haus St. Klara verzeichnen, es sind auch noch zwei junge Männer unter ihnen. Voltan Osmani hat seine verantwortungsvolle Aufgabe im September begonnen und Kevin Veil wird dort ein Jahr als Sozialpraktikant seine Kenntnisse bezüglich der angestrebten Ausbildung zum Physiotherapeut erweitern. Drei Jahre Phasenunterricht dauert es, bis sich alle „Examinierte/r Altenpfleger/in“ nennen dürfen. Die Auszubildenden werden in dieser Zeit von den Praxisanleiterinnen Daniela Stuhler und Maria Briegel begleitet. „Wir haben uns eigens dafür pädagogisch schulen lassen“, sagt Stuhler über diese zusätzliche Qualifikation. Heimleiter Schneider sagt zu dem Phänomen der vielen Auszubildenden in seinem Haus: „Dass wir trotz allgemein bekanntem Pflegenotstand so ein großes Interesse für die Arbeit in der Altenpflege wecken konnten, entspricht der Stimmung in unserem Seniorenzentrum, es ist uns bislang gut gelungen, die Menschen an uns zu binden.“ Auch die Tatsache, dass man viele langjährige Mitarbeiter habe, zeuge von guter Betriebsführung, ist sich Schneider sicher. Wertingens Bürgermeister Willy Lehmeier und Geschäftsstellenleiter ?? Nägele begrüßen gemeinsam mit dem Seniorenbeauftragen der Stadt, ?? Vogler die neuen und alten Azubis. Lehmeier sagt: „Es wird zwar viel über Pflege gesprochen, doch Sie geben der Pflege ein Gesicht und zeigen der Gesellschaft, dass durchaus Interesse an der verantwortungsvollen Aufgabe besteht.“ Auf Nachfrage nach der Motivation, sich gerade für diese Arbeit zu entscheiden, erklären zwei der sechs neuen ihre Gründe. Berna Güley: „Ich bin bereits Altenhelferin und weil es mir Spaß macht, mit alten Menschen zusammen zu sein und mit ihnen was zu machen, will ich jetzt meine Kenntnisse vertiefen.“ Lara Marschang besuchte ihre Oma im Seniorenzentrum, dort habe es ihr so gut gefallen, dass sie sich nun zu dieser Ausbildung entschlossen habe. Den beiden jungen Männern und den zehn Frauen stehen umfangreiche Ausbildungszeiten bevor, doch Schneider weiß zu motivieren: „Beweisen Sie der Gesellschaft, dass dies ein Beruf ist, in den man hineinwachsen kann, bei uns gibt es keine Uhr, außer den Puls zu messen, bei uns zählt die Motivation.“ Er sei froh, dass man im Haus St. Klara mit guter Stimmung und noch ausreichend Personal die Sicherheit der Menschen für die Zukunft gewährleisten könne. ulha

 

Verwaltung

Zwei Mitarbeiter in der Verwaltung kümmern sich um die Belange der Bewohner und deren Angehörige. Bei Neuaufnahmen, von zu Hause, dem Sozialdienst, dem Krankenhaus oder anderen Einrichtungen ist die Verwaltung Ihr Ansprechpartner. Es wird versucht in Absprache mit Heim- und Pflegedienstleitung schnellstmöglich einen Pflegeplatz für Sie bereitzustellen.

Alles Buchhalterische, die Kommunikation mit Ämtern und Pflegekasse uvm. gehören ebenfalls zu den Aufgaben der Verwaltung.

Zum Verwaltungsbereich zählt auch unser Hausmeister. Gerne ist er Ihnen bei handwerklichen bzw. technischen Fragen behilflich.

Der laufende Betrieb, Instandhaltung, Reparaturen, die Organisation der Wartung von Heizungs-, Elektro-, Aufzugs- und Wasseranlagen sowie die Pflege des Außenbereichs wird im „St. Klara“ von unserem Hausmeister übernommen. Zusätzlich ist er für vielfältige Aufgaben im Haus und in den Bewohnerzimmern zuständig. Dies setzt, wie bei allen anderen Mitarbeitern/innen, auch eine Kooperation mit allen Fachbereichen und ein tiefes Verständnis für die Sorgen und Belange der alten und pflegebedürftigen Menschen voraus.

Hauseigene gutbürgerliche Küche

Die Mitarbeiter in der Küche sind für die Zubereitung der Speisen und die Bewirtung der Bewohner im Speisesaal zuständig.

Die Ablaufplanung bei der Essensverteilung im Haus ist Aufgabe der Küche. Die Einhaltung von Hygienevorschriften hat für diesen Bereich oberste Priorität.

Was die Küche alles macht, sehen sie unten in der detaillierteren Beschreibung Leben in St. Klara – Gastronomie

Hauseigene Haus- und Wäschereinigung

Bett- und Tischwäsche, Nachthemden, Schlafanzüge sowie Frotteewäsche und Betteinlagen werden außer Haus gegeben. Leibwäsche und die restliche maschinen- und trocknergeeignete Wäsche wird im Hause gewaschen und gebügelt.

Die Mitarbeiter sind für die Reinhaltung aller Räumlichkeiten im Haus verantwortlich. Alle Räume des Hauses sowie die Zimmer der Bewohner werden regelmäßig gereinigt.